Unbenanntes Dokument

TARIFE

Auszug Honorarrichtlinien

Grundsätzlich wird der Entlohnungsanspruch des Rechtsanwaltes in Österreich durch das Rechtsanwaltstarifgesetz (RATG) die autonomen Honorarkriterien (AHK) oder individuelle Vereinbarung zwischen den Klienten und dem Anwalt geregelt.

In streitigen Gerichtsverfahren wird die unterlegene Partei auch zum Ersatz der Kosten laut RATG verurteilt. Soweit diese Kosten nicht einbringlich sind haftet der Auftragsgeber für das Honorar.

Nicht in allen Gerichtsverfahren ist ein Kostenersatzzuspruch vorgesehen. Der Auftraggeber hat dann für die Kosten seines Anwalts aufzukommen.

Rechtsanwaltstarifgesetz und Allgemeine Honorarkriterien orientieren sich neben der Dauer der Leistungen an der Bemessungsgrundlage, welche sich entweder aus dem Streitwert, also dem Geldbetrag um den es geht, oder aus dem Rechtsgebiet ergibt.

So wird zum Beispiel einer Besitzstörungsklage laut RATG mangels individueller Bewertung eine Bemessungsgrundlage von € 580,00 zu Grunde gelegt.

Ehescheidungen werden vom Rechtsanwaltstarifgesetz mit € 4.360,00 bewertet. Dieser Betrag hat nichts damit zu tun wie viel Sie als Klient für eine Scheidung bezahlen müssen, sondern dient lediglich als Bemessungsgrundlage und ergibt sich dann etwa für eine Stunde Verhandlung nachstehender Kostenanspruch:

     
Verhandlung (Dauer 2/2)  
€ 154,90
60 % Einheitssatz  
€ 92,94
Zwischensumme  
€ 247,84
20 % Ust.  
€ 49,56
Gesamt  
€ 297,40
   

 

 
s
Dr. Bernd Brunner  :  Karlsgasse 12  : A-3430 Tulln : Tel.: +43 2272 65 797 : Fax: +43 2272 65 997 :kanzlei@ra-brunner.at